Themenhefte

2020

Schulische Konzepte in Zeiten der Pandemie. Befunde, Konzepte und Erfahrungen mit Blick auf Schul- und Unterrichtsorganisation, Bildungsgerechtigkeit und Lehrpraxis

(hrsg. von Julia Frohn & Martin Heinrich)

Gesundheit, Zufriedenheit und Belastung in Lehrer*innenbildung und -beruf. Exemplarische Studien zu wenig beachteten Phänomenen

(herausgegeben von Kris-Stephen Besa, Jan-Hendrik Hinzke & Monika Palowski-Göpfert)

In diesem Themenheft sind fünf Beiträge zusammengefasst, die sich der Gesundheit, Belastung und Arbeitszufriedenheit von Lehrkräften unter thematischen, theoretischen oder methodischen Schwerpunktsetzungen widmen, die bisher in den relevanten Diskursen eher wenig Beachtung fanden. So wird z.B. in einem der Beiträge untersucht, was Lehrkräfte dazu bringt, trotz teilweise schwieriger Bedingungen in ihrem Beruf zu bleiben. Insgesamt illustrieren die Beiträge exemplarisch die Potenziale ihrer noch neuen Zugänge. Gerahmt werden sie durch ein Editorial, in dem eine Einordnung in den aktuellen Stand von Theorie und Empirie stattfindet.

Standards – Margins – New Horizons: Teaching Language and Literature in the 21st Century

(herausgegeben von Peter Schildhauer, Jochen Sauer & Anne Schröder)

Forschungsperspektiven auf Unterricht im Spannungsfeld von Kontingenz und Kontinuität

(herausgegeben von Saskia Bender, Oliver Böhm-Kasper, Carolin Dempki, Bernd Gröben, Miriam Lüken, Birgit Lütje-Klose, Lilian Streblow & Matthias Wilde )

Der Basiskurs Naturwissenschaften am Oberstufen-Kolleg Bielefeld

(herausgegeben von Matthias Wilde, Cornelia Stiller & Andreas Stockey)

 

2019

Forschendes Lernen in Bielefeld – fachdidaktische Profile

(herausgegeben von Melanie Basten, Claudia Mertens & Eike Wolf)

Das Heft „Forschendes Lernen in Bielefeld – fachdidaktische Profile“ widmet sich den Adaptionen des hochschuldidaktischen Konzepts Forschenden Lernens der Bielefelder Fachdidaktiken. Den sechzehn fachdidaktischen Darstellungen der jeweiligen Programme voran stehen vier Beiträge, die sowohl inhaltliche als auch generative sowie hochschuldidaktische Einordnungen leisten. Die letzten beiden Beiträge leisten eine konzeptionelle Verortung sowie neoinstitutionelle Deutung der Adaptionen.

 

 

 

Beachten Sie unsere Hinweise für Gastherausgeber*innen zur Herausgebe eines Themenheftes und die Informationen für Autorinnen und Autoren zur Einreichung eines Beitrags.