Zur Erkundung eines Meso-Ortes

Raucher*innenecken an Schulen

Autor/innen

  • Sophia Hohmann Universität Bielefeld
  • Till Neuhaus Universität Bielefeld

DOI:

https://doi.org/10.11576/pflb-6087

Schlagworte:

Racherecken, Rauchen, Verräumlichung, Raum, Praxissemester, Praxisforschung, Schulforschung

Abstract

Raum kann als Element sozialer Ordnung sowie als Instrument von Kontrolle und Macht betrachtet werden. An Schulen finden sich verschiedene Raumbezüge, die zumeist implizit bleiben. Überträgt man dies auf Raucher*innenecken des Schulpersonals, kann dieser Raum mit den daran anschließenden Praktiken als Meso-Ort verstanden werden. Meso-Orte sind Orte, die es eigentlich – bspw. aufgrund von gesetzlichen Vorgaben – nicht geben dürfte, die aber dennoch existieren. Auf Basis einer teilnehmenden Beobachtung werden exemplarisch verräumlichte Praktiken des Meso-Ortes Raucher*innenecke rekonstruiert. So werden sowohl Potenziale von Meso-Orten für die erziehungswissenschaftliche Forschung erarbeitet als auch Ausblicke für weitere Forschungsbedarfe erörtert.

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    280
  • Beitrag
    136
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2022-12-13

Zitationsvorschlag

Hohmann, S., & Neuhaus, T. (2022). Zur Erkundung eines Meso-Ortes: Raucher*innenecken an Schulen. PFLB – PraxisForschungLehrer*innenBildung, 4(1), 214–227. https://doi.org/10.11576/pflb-6087