Zur Selbstdeutung, Rollenfindung und Positionierung von Lehrenden der evangelischen Religionspädagogik an Hochschulen: Eine Matrix

Autor/innen

  • Hanna Roose Ruhr-Universität Bochum

DOI:

https://doi.org/10.11576/pflb-4802

Schlagworte:

Religionspädagogik, Theologie, Pädagogik, Kirche, Schule, Theorie, Praxis

Abstract

Die Disziplin der Religionspädagogik an Hochschulen ist aufgespannt zwischen Theologie und Pädagogik, zwischen Kirche und Schule, zwischen Theorie und Praxis. Diese drei Spannungsfelder lassen sich für die vier Parameter des (kategorialen) „Selbst“ einer*eines Hochschullehrenden der evangelischen Religionspädagogik durchbuchstabieren: Herkunft, Selbstverständnis, Habitus und Wirkungshoffnung. So ergibt sich ein Raster mit zwölf nicht immer trennscharfen Feldern, das diesen Artikel strukturiert. Die gesammelten Eindrücke bilden trotz ihrer Fragmentarität eine Matrix, in der sich jede*r Hochschullehrende der Religionspädagogik mehr oder weniger explizit verortet.

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    395
  • Beitrag
    244
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2021-10-27

Zitationsvorschlag

Roose, H. (2021). Zur Selbstdeutung, Rollenfindung und Positionierung von Lehrenden der evangelischen Religionspädagogik an Hochschulen: Eine Matrix. PFLB – PraxisForschungLehrer*innenBildung, 3(5), 93–101. https://doi.org/10.11576/pflb-4802